AdClicks-Agent.de Banner
Bannerwerbung

Johann Peter Melchior
10.03.1747 in Lintorf bei Düsseldorf - 13.06.1825 in Nymphenburg

arbeitete in der Höchster Manufaktur von 1765-1779, ab 1767 als Modellmeister. Ab 1770 Hofbildhauer des Kurfürsten von Mainz,
1779-1793 Modellmeister und Hofbildhauer in Frankenthal, 1797-1822 Modellmeister in Nymphenburg

Höchster Figuren von Melchior befinden sich im: Frankfurter Museum für Kunsthandwerk, historischen Museum Frankfurt, Mittelrheinischen Landesmuseum Mainz, Museum Wiesbaden, Städtischen Schloßmuseum in Aschaffenburg, Museum der Stadt Ratingen, Musee de baeux arts Straßbourg und in Privatbesitz.

Die Modelle Melchiors wurden später noch von ca. 1840 bis 1884 in Damm, nach 1903 Passau und von 1942-1950 in Frankenthal produziert. Da man in Damm die alten Höchster Formen und Modelle benutzte, ähneln sich die Höchster Prozellan- und Dammer Steingutfiguren im äußeren Erscheinungsbild. Dennoch erreichen die Steingutfiguren nicht die Eleganz, Feinheit und Transparenz der Höchster Stücke.Da beim Brand der Schwund des Steinguts geringer ist als beim Porzellan, sind die Steingutausformungen in der Regel größer als die Porzellanausformungen. Manche Dammer Figuren sind ergänzt, reduziert oder in Details verändert worden, was sich wohl aus der Bearbeitung beschädiugter Höchster Modelle erklären lässt. Originale alte Höchster Figuren lassen sich wegen ihrer Perfektion meist auf den ersten Blick erkennen.

Altersangaben sind nur dann vorhanden, wenn ich sie in der Literatur gefunden habe.

Schäferszenen, Figuren mit Hunden, Figuren mit Blumen und Blüten, Figuren spielender Kinder, Missgeschicke, Allegorieen

 Schäferszenen  
 

Schlummer der Schäferin, um 1770
nach einem Gemälde von Francois Boucher vor 1752

Diese Art Porzellan war bereits zu seiner Entstehungszeit unerschwinglich.
In einer Retourenliste von der Herbstmesse 1771, wo die europäischen Adelshäuser einkauften, ist die "Schlafende Schäfer Group" aufgeführt, die damals 90 Gulden kosten sollte. Dies war mehr als das Jahresgehalt des Manufakturdirektors.

  Der geschmmückte Hut, vor 1770
ich suche das Gegenstück zu dieser Gruppe, das geschmückte Lamm. Bitte um Mitteilung, wenn diese Gruppe irgendwo zu erwerben ist.
E-mail: info@decoridee.de
 

Die Ziegenmelkerin, um 1770
hierzu fehlt mir das Pendant, die Kuhmelkerin. Bitte um Mitteilung, wenn diese Figur irgendwo zu erwerben ist. E-mail: info@decoridee.de

Mädchen mit Lamm, 1775-1779

 Figuren mit Hunden  
  Knabe mit Hundehütte, vor 1770-1779
 

sitzender Knabe mit Hund, vor 1770

Mädchen mit Hund, um 1775

Figuren Mit Blumen und Blüten  
 

Hirtenknabe, 1775-1779

Knabe mit Blumentopf, 1765-1770

Mädchen mit Kopftuch und Blumen in der Schürze, um 1775

 Figuren spielender Kinder  
 

Mädchen mit einer Taube am Band

Lauschender Knabe, 1765-1770

Lauschendes Mädchen, 1767-1770

Knabe mit einem kleinen Käfig, in welchem ein Singvogel vermutet werden darf, dem er gerade lauscht

  Fangespiel, 1765-1767
 

Knabe mit Reitgerte, 1775-1779,
auch als Knabe mit Taubenpaar ausgeformt

Mädchen mit Wickelpuppe, 1770-1775
auch  Kleinkinder wurden so gewickelt, damit sie nichts anstellen konnten, während die Eltern Arbeiten verrichteten.

Knabe mit Flasche und Glas, 1775-1779

 Missgeschicke  
 

Das zerbrochene Ei, 1771

Die verschüttete Milche, 1770-1775

Es gibt eine ganze Reihe von Figuren, denen ein Missgeschick wiederfährt. Dies wirkte auf die damalige Käuferschaft beflustigend.

 Allegorie  
 

Allegorie des Friedens

während das Schaf den Frieden symbolisiert, erinnert der zarte Flügel der Taube, mit dem der Putto recht sorglos und unachtsam umgeht, an dessen leichte Zerbrechlichkeit

zurück